Interview mit Turnierdirektor Marc Raffel: Meerbusch ist ein toller Standort

R: Marc, wie sind so die letzten Tage und Wochen verlaufen?
MR: Die Frage müsste besser nach den letzten Monaten lauten, denn die Vorbereitungen für die Tennis Open Stadtwerke Meerbusch nehmen eigentlich ein ganzes Jahr in Anspruch. In den letzten Wochen davor geht es dann um die Umsetzung der Dinge, die man vorher entwickelt und angestoßen hat.
R: Zum Beispiel?
MR: Ist die Tennisanlage in einem turnierwürdigen Zustand? Ist das Organisationsteam kompetent und motiviert? Können wir den gestiegenen Anforderungen der ATP entsprechen? Haben wir das Budget im Griff? Was können wir rund um das Turnier noch weiter entwickeln? Wie gestaltet sich unsere Öffentlichkeitsarbeit?
R: Und wie fallen die Antworten aus?
MR: Alles kann positiv beantwortet werden, Meerbusch ist ein fantastischer Standort für unser ATP Turnier.
R: Wir haben gehört, es gibt nun einen Initiativkreis?
MR: In der Tat. Dieser Kreis trifft sich regelmäßig und plant weitere Entwicklungen rund um die Veranstaltung. In diesem Jahr stand vor allem die Aquise neuer Partner & Sponsoren auf der Agenda. Dieses Ziel haben wir erreicht. Mein Dank gilt den Initiativkreismitgliedern Heike Reiß, Ulrich Wimmer, Jörg Messerschmidt und Christian Ohm, klasse Runde.
R: Wenn Du Dir die Meldeliste der Spieler in diesem Jahr anschaust, welche Teilnehmer stechen ins Auge?
MR: Natürlich Publikumsmagnet Dustin Brown, aber auch der Topgesetzte Pedro Sousa oder das britische Tenniswunderkind Jay Clarke, von dem man sicherlich noch einges hören wird. Thomasz Bellucci, Thiemo de Bakker oder der Champion aus 2017, Ricardo Ojeda-Lara sind ebenfalls äußerst interessante Spieler. Gespannt sein darf man auch auf den jungen Deutschen Daniel Altmaier, der als geborener Kermpener ein echter Lokalmatador ist.
R: Was passiert sonst noch so um die Veranstaltung?
MR: In diesem Jahr forcieren wir mit der „ATP Business Night“ am Turnier Donnerstag die Verbindung der heimischen und regionalen Wirtschaft mit den Tennis Open Stadtwerke Meerbusch. Es sind zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Sport geladen, wir erwarten einen tollen Abend, der übrigens für alle Zuschauer und Gäste auf der Anlage frei zugänglich ist. Die „ATP Business Night“ steht unter dem Motto „Olympia 2032 –unsere Chance“, ein ganz spannenden Thema, zu dem wir viele Gesprächsgäste werden begrüßen dürfen. Es wird in diesem Jahr erstmalig eine große Turniertombola ausgerichtet und am Sonntag, den 11.08. veranstalten wir den YONEX Tennis Tag u.a. mit einem „One Point Wonder“ Turnier für jedermann, der Eröffnung des „Leih Es Tennisdorfes“ und Chill Out Musik am Abend.
R: Wer ist bei der ATP Business Night dabei?
MR: Olympiasieger, Olympiateilnehmer, Davis Cup Sieger, NRW Landesregierungsmitglieder, der Landrat, die Bürgermeisterin, Vertreter des Deutschen Tennisbundes und der hiesigen Wirtschaft. Ein toller Kreis! Alles in allem entsteht eine Spielstätte, die ihres gleichen sucht.
R: Wir beurteilst Du die Zukunft der Tennis Open Stadtwerke Meerbusch
MR: Glänzend. Wir fühlen uns hier in Meerbusch richtig wohl, die Öffentlichkeit hat die Veranstaltung blendend angenommen, Meerbusch macht Spaß. Aber auch die konstruktive und angenehme Verbindung zum Rhein Kreis Neuss lässt optimistisch in die Zukunft blicken. Die Veranstaltung ist bereits jetzt das größte Tennis Sandplatz Turnier in Nordrhein-Westfalen und die größte Tennisveranstaltung an Rhein & Ruhr. Wir möchten in den kommenden Jahren wachsen und haben kürzlich den Vertrag mit GWR Büderich verlängern können. Auch das unmittelbar anschließende Sport- u. Tennis Resort Meerbusch –Teremeer- wird ab dem Jahr 2020 noch stärker in die Turnier Infrastruktur eingebunden. Alles in allem entsteht eine Tennis Spielstätte, die ihres gleichen sucht.
R: Marc, vielen Dank für das Gespräch und viel Glück in der Turnierwoche.